DAS FAMILIENTREFFEN DEUTSCHER FILMEMACHER
IM TRAUMPALAST

37. Biberacher Filmfestspiele

Das 37. Biberacher Film-Festival finden von
Mittwoch 04.11. - Sonntag 08.11.2015 statt.

Kino-Open-Air am 30.07.15 für unsere Mitglieder

Am 30.07.15 findet ab 18.30 Uhr ein Kino-Open-Air im Museums-Innenhof statt - eine Veranstaltung für unsere Mitglieder und Sponsoren. Gezeigt wird die deutsche Komödie "Taxi" - ein Film von Regisseurin Kerstin Ahlrichs.

WAS IST DIESES JAHR ANDERS?
Unsere Mitglieder bekommen mit Ihrem Mitgliedsausweis Zutritt zum Museums-Innenhof.
Zusätzliche Karten dürfen nicht verkauft werden, da der Film "Taxi" erst am 20. August 2015 in den Verleih kommt.

Sollte - entgegen der Prognosen - schlechtes Wetter (Regen) sein, wird der Film auf jeden Fall im Traumpalast gezeigt.

Helferinnen und Helfer gesucht!
Für den Aufbau (ab 13 Uhr) und die Bewirtung (ab 15 Uhr) sowie den Abbau suchen wir Helferinnen und Helfer! Geboten wird dafür ein kleines Geschenk, Essen und Trinken ist kostenlos.
Also: MACH MIT!
Anmeldungen bitte an Frieder Kobler (Kobler-Schurer@t-online.de oder telefonisch 0176 85012087) richten.

AND THE WINNERS ARE

"Be my Baby" von Christina Schiewe räumte gleich zwei Biber ab: Den Publikums- und den Schülerbiber.
Der Goldene Biber ging an "Ein Geschenk der Götter" von Oliver Haffner. Den Dokubiber bekam Douglas Wolfsperger für "Wiedersehen mit Brundibar", der Kurzfilm "Die Brunnenfrau" von Julia Finknagel bekam den Kurzfilmbiber. Der Biber für den besten Fernsehfilm ging an "Die Frau mit einem Schuh" von Michael Glawogger, der für das beste Debüt an "Los Angeles" von Damien John Harper. Den Ehrenbiber bekam Reinhard Hauff verliehen.

Der Goldene Biber für den besten Spielfilm ging an...

... Oliver Haffner für seinen in Ulm gedrehten Film "Ein Geschenk der Götter". Eine Komödie um eine arbeitslose Schauspielerin, die mit einer Gruppe Langzeitarbeitsloser das Stück "Antigone" einstudieren soll.

"Be my Baby" räumt gleich zwei Mal ab

Hauptdarstellerin Carina Kühne konnte es kaum fassen. "Ihr" Film "Be my Baby" gewann den Schüler- und den Publikumsbiber. Filmemacherin Christina Schiewe hatte mit ihrer Geschichte über ein Paar mit Down Syndrom und ihrem Wunsch, eine Familie zu haben die Herzen der beiden Jurys erobert.

Fernsehbiber für einen Krimi

"Die Frau mit einem Schuh" von Michael Glawogger gewann den Fernsehbiber. In dem Krimi gerät der Mordfall gegenüber der Geschichte der beiden Polizisten schon fast in den Hintergrund - erzählt in österreichschem Slang.

Der Dokubiber...

...ging an den Film "Wiedersehen mit Brundibar" von Douglas Wolfsperger. Eine Geschichte, bei der laut Jury der Funke übersprang: Es geht um eine Jugendtheatergruppe, die das Stück "Wiedersehen mit Brundibar" einstudiert, damit in die Geschichte des Ghettos Theresienstadt eintaucht - und die einzige noch lebende Mitspielerin von damals trifft.

Kurzfilmbiber für "Die Brunnenfrau"

Julia Finknagel hatte mit ihrem Kurzfilm über eine Entwicklungshelferin, die in Afghanistan einen Brunnen bauen soll und dabei lernt, dass ihr "gut" nicht für alle gut sein muss, bei der Jury ins Schwarze getroffen.

Debutbiber für "Los Angeles"

Damien John Harper beeindruckte mit seiner Geschichte, in der ein ganzes Dorf zum Protagonisten wird. Es geht um einen jungen Mexikaner, der nach Los Angeles will, um von dort aus seine Familie zu Hause zu unterstützen. Dabei gerät er in eine mörderische Gang.

Ehrenbiber für Reinhard Hauff

Regisseur Reinhard Hauff gehört zu den Mitinitiatoren der Biberacher Filmfestspiele. Er war zwölf Jahre lang Direktor der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, lehrte international an Filmakademien und ist auch heute noch in der Lehre aktiv. Intendant Adrian Kutter bezeichnet ihn als eine Persönlichkeit, die um den Deutschen Film und das Fernsehen verdient gemacht hat, und auch an dessem großen Ansehen im In- und Ausland mitgewirkt hat.
Zu seinen größten Erfolgen gehört „Stammheim“ gefeiert, der Film über den Prozess gegen die RAF-Terroristen. Bekannt sind auch die Verfilmung des Berlin-Musicals „Linie 1“ 1988 oder die Filme „Die Verrohung des Franz Blum“ und „Mit den Clowns kamen die Tränen.“ Sein Film „Messer im Kopf“, über einen Mann, der durch einen Schuss sein Gedächtnis verliert, sich wiederfinden muss und dabei wahlweise als Terrorist oder linker Märtyrer gesehen wird.

Schülerworkshop


Filmeinreichungen

Aktuell können Sie Filme für die 37. Biberacher Filmfestspiele einreichen.
Das Bewerbungsformular finden Sie hier.




Publikumsjury

Die Publikumsjury entscheidet, an wen der "Publikumsbiber" vergeben wird.
Über die Anforderungen und die Aufgaben der Jury-Mitglieder informieren wir Sie unter nachfolgendem Link.
Bewerbungsfrist ist der 10. Oktober 2015!




Mitglied werden!

Informationen aus erster Hand erhalten, Vorteile genießen und zu den Biberacher Filmfestspielen beitragen.




Sponsoren und Partner

Wer die Biberacher Filmfestspiele unterstützt?




Hostessen- und Host-Team

Auch bei den 36. Biberacher Filmfestspielen haben wieder 12 engangierte junge Frauen und Männer als Hostessen  bzw. Hosts mitgemacht und die mehr als 100 Festival-Gäste vom 29.10. - 02.11.2014 betreut.
Sie haben auch das 2014er-Festival wesentlich mitgestaltet.




Geschäftsstelle / Biberacher Filmfestspiele e.V.


Adresse:        Biberacher Filmfestspiele e.V.
                       Waldseer Strasse 3
                       88400 Biberach

Telefon:         07351 82 94 822
Fax:                07351 82 94 831
E-Mail:          info@biberacherfilmfestspiele.de


Ab 1.5.2015 bieten wir folgende Öffnungszeiten an: 

Montag        15.oo - 18.oo Uhr
Mittwoch     o9.oo - 12.oo Uhr

 





Filmfest-Berichterstattung

Die "Schwäbische Zeitung" berichtet über die Filmfestspiele in Wort, Bild und Film unter folgender Adresse:

www.schwaebische.de 




Highlight: Kapuzinertalk

Auch bei der fünften Auflage ein Hingucker: Der Kapuzinertalk im Kapuzinerhof. Dieses Jahr nahmen die Filmschaffenden Nathalie Thiede, Walter Sittler und Christian Wagner auf der roten Sternchen-Couch Platz. Interviewt wurden sie von den Biberachern Anton Fuchs, Marlene Goeth und Edith Klüttig.
Weitere Bilder finden Sie unter Presse - Bilder - aktuell